Strände

Wie ich schon gesagt habe, der Agriturismo „Rocce Bianche“ liegt nicht weit entfernt von vielen wunderschönen Stränden. Untenstehend sind die Strände aufgeführt und die Distanz von unserem Agriturismo. Klicken Sie auf den Namen, um die Ansichten der Strände zu geniessen.

Richtung Suden:

  • Scivu (15 km)Es ist einer der schönsten Strände der Küste, wenig bekannt, faszinierende und bezaubernde Natur praktisch unberührt, in der der Strand von Scivu liegt, und das Fehlen jeglicher Art von Siedlung in seiner Nähe. Der Strandvon Scivu ist ein langer Streifen mit feinem goldenen Sand, von hohen, dunklen Sandsteinmauern umgeben, oberhalb des Strandes gibt es dichte Macchia, deren mediterraner Duft bis zum Meer kommt; Meer von beeindruckenden Transparenz, mit wunderschönen Farben von Smaragdgrün bis intensivem Blau. Der Strand ist ca. 3 km lang und durch kleine Klippen in zwei Abschnitte geteilt und ein Anglerparadies. Wenn man am Sand geht, hört man ein Geräusch, das wie das Reden des Sandes klingt. Die Atmosphäre ist schön zu jeder Tageszeit, und zu jeder Jahreszeit, im Sommer und Winter; der Höhepunkt ist ein traumhafter Sonnenuntergang, wenn unter dem Einfluss der Sonne, Sand und Sandsteinmauern rot gefärbt werden.
  • Portixeddu (16 km) und San Nicolò (3 km von Portixeddu)Üppige Vegetation und raue Felsen umgeben den Strand von Portixeddu, der den Namen der Ortschaft der Gemeinde Buggerru trägt. Der helle und schöne Strand wird von dem azurblauen Fluss Rio Mannu geteilt, der hier in das Meer mündet. Surfer und Taucher sind hier genau richtig. Das Meer wird hier oft von starkem Wellengang beherrscht. Sonnenschirme und Liegestühle können gemietet werden.Der Strand San Nicolò gehört zur Gemeinde Buggerru und leuchtet in goldfarbenen Schattierungen. Er erstreckt sich auf einer Länge von ca. 3 Kilometern. Der kurze Fluss San Nicolò mündet hier in das Meer. Besonders Surfer mögen diesen Strand, da hier optimale Windverhältnisse herrschen. Auch für Schnorchler und Taucher gibt es hier einiges zu sehen. Gastronomische Betriebe und ein Tretbootverleih komplettieren jeden Besuch am Strand von San Nicolò.
  • Capo Pecora (20 km)  Der Strand des Capo Pecora bildet die südliche Begrenzung der Costa Verde. Hier findet man groben hellen Sand und herrliche Steilklippen. Hier findet man eine wunderschöne sardische Strandoase, denn nur wenige Menschen kommen hierher. Auch südlich der Costa Verde sind bezaubernde Strände und Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Hotels zu finden.
  • Buggerru (25 km) La spiaggia di Buggerru è immersa in un’atmosfera di altri tempi per la presenza, alle sue spalle, dei resti delle strutture minerarie, la laveria ed i magazzini, che si integrano in modo armonioso con il paesaggio. La deliziosa spiaggia, delimitata alle estremità da alte ed imponenti scogliere, è un’ampio arenile di sabbia fine e dorata; non si può definire immensa, rapportandola alle altre località vicine, ma mai affollata poichè Buggerru è dislocato e poco conosciuto. Il mare cristallino alterna colorazioni verde smeraldo e azzurro intenso, mentre il fondale sabbioso è splendido in particolare durante le giornate di mare calmo, quando assume delle colorazioni difficilmente descrivibili.
  • Cala Domestica (28 km) Cala Domestica presenta un fondo di sottile sabbia mista a ghiaia e scogli sparsi. Attorno alla spiaggia ci sono delle dune punteggiate da macchia mediterranea. Cala Domestica si trova in un’ex zona mineraria: rimangono visibili le rovine degli edifici delle vicine miniere, i magazzini e i depositi dei minerali che aspettavano di essere imbarcati, ma anche gallerie, come quella che conduce alla cosiddetta Caletta, una spiaggia riparata e molto intima, nella quale si trova la foce di un torrente. Di fronte, sulla penisola calcarea che volge a sud, si può ammirare la torre spagnola. La località è particolarmente amata da quanti desiderano praticare la pesca subacquea.
  • Masua e Pan di Zucchero (40 km) Simile ad un’enorme zolla zuccherosa sospesa in mezzo al mare, l’isola Pan di Zucchero crea la suggestiva cornice scenografica ammirabile dalla spiaggia omonima nell’insenatura di Masua, situata lungo la costa iglesiente. Un faraglione calcareo, alto 133 m, caratterizzato da un colore chiaro e dalla superficie a gradini piatti che si estende per 3,72 ettari, nelle pareti sud e a nord traforato da due grandi archi all’interno che creano fenomeni carsici con gallerie praticabili anche in barca. L’isola si è formata in seguito all’erosione e allontanamento della terraferma di Punta Is Cicalas. Nei pressi, osservando il monumento dalla costa dell’isola maggiore, si vede la falesia di Porto Flavia, dove si apre una galleria della miniera omonima, dalla quale il minerale veniva direttamente imbarcato. Tutt’intorno le falesie si ergono per 100-160 m.

Richtung Norden

  • Tunaria (35 km) Wer den feinen Sand nicht mag, der typisch für die sardischen Strände ist, der kommt zum Strand von Porto Palma. Hier können Sie Ihr Handtuch oder Ihren Liegestuhl auf mittelgroben, hellen Kieseln ausbreiten. Etwas abgelegen liegt Porto Palma in einer wunderbar ursprünglichen Naturumgebung. Doch Sie werden den Weg dorthin finden: Der Strand liegt kurz vor der Abzweigung nach Torre die corsari. Schilder weisen Ihnen den Weg. Auch Ferienhäuser, Ferienwohnung und Hotels sind in der Nähe zu finden.
  • Piscinas (15 km) Die Dünen von Piscinas: Sandhügel, geformt vom Mystral und von der UNESCO als ein Naturwelterbe anerkannt, die zum Teil eine 100 m Höhe erreichen können. Das Kristallklare Meer von der einen, und die Macchia Landschaft auf der anderen Seite umgeben die höchsten Dünen Europas und bieten ein einzigartiges Naturspektakel.
  • Torre dei Corsari (36 km) Torre dei Corsari offre diverse possibilità per godere il mare: una spiaggia immensa, alcune calette molto riservate e molte impervie zone rocciose vero paradiso per gli amanti della pesca.
  • Gutturu Flumini (23 km) Feiner heller Sand und kristallklares Wasser – so kennt man die Costa Verde! Über eine Treppe erreicht man den feinen Sandstrand, der von einer Klippe und von typisch sardischen Büschen und Sträuchern begrenzt wird. Lassen Sie Ihren Blick über das Wasser streifen und genießen Sie den Anblick des in der Sonne glitzernden Meeres.
  • Funtanazza (27 km) Funtanazza Strand ist Teil der Costa Verde. Es ist durch goldenem Sand, kristallklarem Wasser und den weißen Felsen gekennzeichnet. Es bietet eine sehr einzigartige Aussicht und das Meer ist selten ruhig, so dass die Besucher sollten sehr vorsichtig sein.
  • Portu Maga  Fährt man auf der Küstenstraße von Piscinas in Richtung Marina die Arbus, dann kommt man an der Ortschaft Portu Maga und dem gleichnamigen Sandstrand vorbei. Die Felsen, die hier aus dem Wasser ragen, geben dem Strand einen typisch sardischen Anblick. Der Strand hier ist hell und etwas grobkörniger. Das Gebiet hinter dem Strand ist hügelig und mit einem grünen Teppich aus Sträuchern bedeckt. Das kristallklare Wasser sorgt – wie überall an der Costa Verde – für unbegrenzten und sorglosen Badespaß.
  • PistisWunderschön erstreckt sich dieser Strand über eine Länge von 2 Kilometern. Begrenzt wird er von hohen Sanddünen, die teilweise über 30 Meter hoch sind. Der Strand von Pistis punktet bei Besuchern vor allem, weil er besonders fein ist.Am Ende des Strandes erheben sich helle Felsbänke aus Basalt. Auch der Strand besteht aus mehreren kleinen Buchten, die von Felsen eingeschlossen sind.

Sehen Sie mehr Fotos von die Strände: zur Galerie!